Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


    4) Was muss getan werden, damit die Innenstadt attraktiver wird?    


JAN BIRK antwortet:

Ansätze sind: behindertenfreundliche Querungsmöglichkeiten für das Natursteinpflaster, eine Belebung der Fläche des Marktes, mehr Veranstaltungen, attraktive Läden …

Weil ich denke, dass viele Bürger hierzu viele Ideen haben, schlage ich die Einrichtung eines offenen Gesprächskreises vor, wie er in Form des Grünen Tischs seit Jahren für die Grünflächen existiert; das ist Preetz gut bekommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Dr. MATTHIAS DIEHL antwortet:

Vorab: Die Innenstadt ist attraktiv. Auch früher (70er, 80er Jahre) war dort am Abend und Wochenende nicht täglich Volksfeststimmung. Wer dem Cafe Highway oder dem Billard Café nachtrauert, sollte mal den Dragon Pub besuchen – gar nicht so schlecht dort.
Wenn man das Korsett an Verboten in Preetz punktuell lockert, wird auch mehr Leben entstehen.
Für die Belebung der Innenstadt gibt es kein Patentrezept, vielmehr werde ich mit punktuellen Aktionen testen, welche Angebote die Preetzer annehmen. Ideen habe ich genug …


BJÖRN DEMMIN antwortet:

Die Preetzer Innenstadt hat eine Vielzahl an kleinen, feinen Geschäften mit einem vielfältigen Angebot. Die Menschen kommen aus dem Umland zum Einkaufen und schwärmen, gerade an Markttagen, von der einladenden Atmosphäre in der Innenstadt.

Ich stelle mir die Einrichtung eines "runden Tisches" vor, an dem neben der Verwaltung und Stadtvertretern aller Fraktionen vor allem Kaufleute und Gewerbetreibende Platz finden. Aber auch Vereine, Verbände, Grundeigentümer und interessierte Bürgerinnen und Bürger sollen an diesem Tisch Platz nehmen, eben alle, denen unsere Innenstadt am Herzen liegt.

Konkrete Ansätze als Bürgermeister sehe ich in
- einer aktiven Wirtschaftsförderung
- einem Leerstandsmanagement
- einem modernen Stadtmarketing
- einer attraktiven Nutzung des Marktplatzes an „Nichtmarkt“-Tagen für Gastronomie und Veranstaltungen. Dies schließt eine Überarbeitung der Verkehrsführung ein.

Hierbei setze ich auf die Mitarbeit der Geschäftsleute und Grundstückseigentümer. Bei allen Plänen, die die Innenstadt betreffen, sind mir ihr Rat und ihre Ideen besonders wichtig.


MARTIN WOLF antwortet:

Zur Steigerung der Attraktivität der Innenstadt halte ich zunächst einen dauerhaften Gedankenaustausch zwischen den Kaufleuten und der Stadt für erforderlich, der zu einer genaueren Analyse der Marktsituation und der daraus zu entwickelnden gezielten Strategie zur Sortiments- und Angebotsausrichtung führen sollte, damit auch konkrete Angebote angeworben werden können.

Der Marktplatz sollte mit Einrichtungen ausgestattet werden, die auch außerhalb der Markt- und Geschäftszeiten zum Verweilen einladen. Für den den ästhetisch gelungenen Cathrinplatz ist ein Veranstaltungskonzept zu entwickeln.


THOMAS WULFF antwortet:

Belebung der Innenstadt - ein Thema, das viele Menschen berührt. Es gilt, in einem beständigen Austausch die Bedürfnisse aller Beteiligten zu erkennen, diese zu bewerten, darauf aufbauend Konzepte zu erstellen und umzusetzen. Belasten eventuell Verwaltungsauflagen die Gewerbetreibenden – unnötigerweise?

Meine Kinder fragen: Warum gibt es keinen Weihnachtsmarkt im Preetzer Innenstadtbereich, warum müssen wir zum Schlittschuhlaufen nach Kiel fahren, ...? Ich sehe Entwicklungspotenzial, durch weitere Veranstaltungen den Marktplatz zu beleben und den Cathrinplatz als multifunktionalen Platz stärker zu nutzen.