Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

  13) Welche Maßnahme würden Sie noch am ersten Tag als Bürgermeister umsetzen/auf den Weg bringen?  


JAN BIRK antwortet:

Bitte geben Sie mir mehr als einen Tag!

Am ersten Tag werde damit anfangen, mich um das Thema Breitband zu kümmern und  Gespräche mit den Nachbargemeinden zu vereinbaren. Und ich werde über die Herstellung der Barrierefreiheit der Verwaltungsgebäude sprechen – ein Problem, das dringendst zu lösen ist. Bevor daraus Maßnahmen werden, muss ich aber die Politik überzeugen, das Geld zur Verfügung zu stellen.

Sie sehen: Maßnahmen brauchen etwas Zeit.

 

Dr. MATTHIAS DIEHL antwortet:

Vielleicht Freibier ausgeben? Nein, Spaß beiseite. Ich bin kein Freund von Aktionismus und Schnellschüssen. Das Meiste in Preetz läuft gut, sodass kein Anlass besteht, schon am ersten Tag etwas zu ändern.

 

BJÖRN DEMMIN antwortet:

Ein Anfang nach dem Motto „Wo steht das Klavier?“ ist sicher nicht zielführend. Die ersten Tage im Amt werde sicher damit verbringen, meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kennenzulernen und Vertrauen zu ihnen aufzubauen. Das ist die Basis meiner zukünftigen Arbeit. Wie bei einem Stein, der in das Wasser geworfen wird, ziehen sich die Kreise dann aus dem Rathaus nach außen – in das Ehrenamt, in die Vereine und Verbände, in die Geschäftswelt und natürlich auch in das Umland. Kennenlernen und Austausch von Meinungen und Positionen stehen also an erster Stelle.


MARTIN WOLF antwortet:

Eine Maßnahme, die ein neuer Bürgermeister am „ersten Tag“ sogleich umsetzt, wäre kritisch daraufhin zu überprüfen, ob sie gut vorbereitet und abgestimmt ist und eine nachhaltige Wirkung verspricht. Schnellschüsse finde ich nicht überzeugend; meine Vorstellungen und primären Aufgaben haben Sie bereits unter meinem Kandidatenporträt veröffentlicht. Dabei bleibe ich.

 

THOMAS WULFF antwortet:

Eine konkrete Maßnahme am ersten Tag als Bürgermeister auf den Weg zu bringen, ist sehr ambitioniert und könnte in blindem Aktionismus enden.

Zuallererst werde ich zuhören und mir ein Bild von dem konkreten aktuellen Stand der laufenden Projekte innerhalb der Verwaltung und der Selbstverwaltung machen. Ich möchte die Mitarbeiter der Stadtverwaltung und die Gleichstellungsbeauftragte kennenlernen sowie Gespräche mit den Fraktionsvorsitzenden und dem Bürgervorsteher führen.