Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Dr. Matthias Diehl
– ist Einzelbewerber
und parteilos





S t e c k b r i e f

• Zur Person
– 43 Jahre/geboren in Lüneburg
– aufgewachsen in Preetz
– wohnhaft in Preetz/Hamburg
– In Preetz leben ebenfalls meine Eltern, Schwester, Schwager, drei Nichten und andere Verwandte.

• Berufliche Laufbahn
– Zivildienst in der Jugendherberge München
– Jurastudium in Berlin, Lausanne, Innsbruck
– Juristisches Referendariat mit Stationen u.a. bei der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer, beim Auswärtiges Amt,
   Finanzamt und Verwaltungsgericht Hamburg
– Jurist mit Schwerpunkten im Wirtschafts- und Steuerrecht

• Ehrenamtliche Tätigkeiten
– Johanniterorden/Jugendarbeit im Orden (JiO), u.a. Betreuungstätigkeiten in Behindertenfreizeiten, Seniorenarbeit, Einkehrwochenenden)
– Verein zur Kulturförderung in den neuen Ländern (VKF e.V.), Workshopleiter
– Hamburger und Germania Ruder Club, Vorstandsarbeit, Anfängerausbilder
– Ehemaligenverein des Friedrich-Schiller-Gymnasiums

• Freizeit und Hobbys
Musik, Wandern, Rudern, Kochen

• Warum ich für das Amt kandidiere:
Weil ich für meine Heimatstadt Verantwortung übernehmen und ihre Zukunft mit Vernunft und Augenmaß aktiv mitgestalten möchte.

Link zum persönlichen Webauftritt:
www.diehl-preetz.de sowie bei Facebook



Schwerpunktthemen von Dr. Matthias Diehl

Erhalt und Verbesserung der Qualität des Standortes Preetz
Preetz hat aufgrund seiner Lage und dank seines erhaltenen Kleinstadtcharakters, seiner Umgebung und seiner kulturellen Einrichtungen einen hohen Wohnwert. Zu einer zukunftsfähigen Stadt gehört auch die Erörterung des Gewerbegebietes Wankendorf, um hiesige Betriebe zu vergrößern und neue anzusiedeln. Dadurch können bestehende Arbeitsplätze gesichert und neue geschaffen werden – ebenso wie Gewerbesteuereinnahmen für unser Gemeinwesen. Die Erweiterung ist der Nachfrage und dem jeweiligen Bedarf nach Grundstücken anzupassen und sollte planerisch und von der Erschließung her evtl. in Teilabschnitten erfolgen, um eine verantwortliche finanzielle Belastung des Haushalts zu gewährleisten.

Die Lebensqualität unserer Stadt resultiert aus dem Miteinander aller Generationen sowie dem Angebot für ihre jeweiligen Bedürfnisse. Der Einzelhandel mit seinen Waren ist hierfür unverzichtbar und sollte noch mehr von der Politik aber auch von den Bürgern gefördert und wahrgenommen werden. Nur so kann sich Preetz seine Identität und Eigenständigkeit gegenüber Kiel und Raisdorf erhalten.

Gesellschaftliche und soziale Zukunft
Die Wohnbebauung hat die Gemeindegrenzen erreicht. Um den weiteren Bedarf an Wohnungen zu decken, muss zwangsweise über eine akzeptable Verdichtung der Innenstadtbebauung nachgedacht werden. Hier ist eine maßvolle, sozial und baulich verträgliche Planung erforderlich, die von kompetenten Stadtplanern erfolgen sollte, um Fehler aus der Vergangenheit nicht zu wiederholen. Unterschiedliche Ansprüche und soziale Bedürfnisse sind hierbei zu berücksichtigen. Diese Aufgaben müssen mit den Bürgern ausgiebig diskutiert werden, bevor Beschlüsse gefasst werden.

Vereine, öffentliche Einrichtungen, Schulen
Preetz verfügt über eine umfangreiches Schulangebot, das jungen Mitbürgern Möglichkeiten bietet, zielbewusst und berufsbezogen ihre schulischen Ausbildungen zu erreichen. Daher ist es wichtigstes Ziel, diese Schulen (sowie auch andere Bildungseinrichtungen wie Volkshochschule, Universitätsgesellschaft etc.) weiterhin unter Beteiligung  von Lehrkräften, Schülern, Eltern zu gestalten und auszustatten.
Voraussetzung für die schulische Ausbildung ist die Vorbereitung durch einen gesicherten Platz in einer Kita. Ein offener Dialog über die Zukunft unserer Kinder hat oberste Priorität. Bei schwankenden Jahrgangszahlen können aber auch Tagesmütter eine sehr gute und flexible Möglichkeit zur Kinderbetreuung bieten.

Verwaltung
Als erstes möchte ich in der Verwaltung einen Neubeginn in der Zusammenarbeit mit den Bediensteten auf Augenhöhe beginnen, nicht von oben nach unten. Nur zufriedene und motivierte Mitarbeiter können die vielfältigen Anforderungen und Arbeiten mit den Bürgern und der Kommunalpolitik erfolgreich erledigen.